Tag : azubis

post image

Quo vadis Azubis?

Die Ergebnisse des Azubi Reports 2014

Nein, der Azubi Report 2014 ist kein billiger Pornoabklatsch des Hausfrauen-Reports, sondern eine aussagekräftige Studie der Internetplattform ausbildung.de zum aktuellen Stand und Status der Auszubildenden in Deutschland. Zu diesem Zweck wurden 1.006 Auszubildende im Zeitraum Mai bis Juni 2013 befragt. Anfang Dezember veröffentlichte dann die Bochumer Internetschmiede seinen Report, den Ihr hier auch herunterladen könnt. Auf insgesamt 15 Seiten wird Euch sehr gut dargestellt wie es aktuell um den Auszubildenden steht. Besonders interessant ist dies vor dem Hintergrund, dass wir in 2013 erstmals fast so viele Studienanfänger wie Auszubildende in Deutschland hatten und gleichzeitig so wenig Auszubildende eingestellt wurden wie schon lange nicht mehr. Auch hierzu versucht die Studie Antworten zu liefern. Die folgende Grafik ist direkt aus der Studie übernommen und bietet einen Überblick über die Studienteilnehmer.

Quelle: Studie Azubi Report 2014 von ausbildung.de

Quelle: Studie Azubi Report 2014 von ausbildung.de

Der Prototyp des Azubis

Um die Problemstellungen zu analysieren befasst sich die Studie zu Beginn erst einmal mit den Befragten selber und skizziert den durchschnittlichen Azubi. Dieser ist 21 Jahre jung und hat Abitur. Schon dies dürfte darauf zurück zu führen sein, dass es in diesem Jahr sehr viele Doppeljahrgänge im Abitur gab und somit natürlich deutlich mehr Abiturienten auch eine Ausbildung begonnen haben. Zeitgleich zeigt es aber auch, dass viele Abiturienten eben den klassischen Ausbildungsweg wählen. Im Schnitt muss ein Azubi genauso viele Bewerbungen schreiben, wie er Lebensjahre auf dem Buckel hat bevor es zu einer Zusage kommt.

Bewerbung

Quelle: Anton Porsche (superanton.de) @pixelio.de

Dabei gibt es keinen wirklichen Zusammenhang, dass ein höherer Schulabschluss eher zum Erfolg führt. Durchschnittlich am häufigsten mussten sich Abiturienten (22,4 mal) bewerben, dicht gefolgt von Realschülern (21,3 mal) und Hauptschüler haben im Schnitt nur 17,6 Bewerbungen geschrieben bis zum Abschluss des Ausbildungsvertrages. Den Hauptgrund sieht die Studie hierbei nicht unbedingt bei dem großen Engagement der Abiturienten sondern viel mehr bei der Tatsache, dass für viel mehr Jobs die Mindestvoraussetzung ein Abitur ist, und es in diesem Jahrgang eine große Anzahl an Abiturienten gab die sich für eine Ausbildung entschieden haben.

Bei der Verteilung der Jobs nach den Schulabschlüssen zeigen sich klare Tendenzen. Während der Einzelhandel (64,9%) und Handwerk (36,4%) größtenteils von Hauptschülern ausgeübt werden sind es vor allem IT (71,4%) und kaufmännische Ausbildungen (74,4%), die standardmäßig eher von Abiturienten durchgeführt werden. Somit erfüllt die Studie auch das Klischee des smarten Bankers und des bildungsferneren Handwerkers. Hierbei gibt es auch eine klare Warnung an die Wirtschaft. Denn sollten die Anforderungen in den kaufmännischen Bereichen in der Tat als zu hoch sein für Hauptschüler, so dürfte die Zahl derjenigen, die keinen Ausbildungsplatz finden und somit auch die Jugendarbeitslosigkeit weiter ansteigen.

Quelle: Azubi Report 2014

Quelle: Azubi Report 2014

Nach dieser ausführlichen Aufarbeitung mit den Fragen wie sieht der durchschnittliche Azubi aus und wie ist sein Weg zur Ausbildung beschäftigte sich die Studie danach mit der Zufriedenheit der Befragten.

Zufriedenheit

Quelle: Rainer Sturm @pixelio.de

Bei der Frage wie zufrieden die Azubis mit dem eingeschlagenen Berufsweg sind zeigten sich 86,5 % zufrieden. Auch die Arbeitgeber führten zu einer erfreulich hohen Zufriedenheit mit 82,5 %. Nicht so positiv fiel dagegen die Bewertung der Berufsschule aus. Mit dieser sind nur 64,5 % zufrieden. Hier kann man auch nur mutmaßen, was die Hintergründe sind. Neben antiquierten Lehrplänen und Praxisferne dürfte es vor allem daran liegen, dass Schulabgänger ja gerade froh sind nicht mehr die Schulbank drücken zu müssen. Differenziert werden die Ergebnisse auch noch einmal nach den Schulabschlüssen. Hierbei schneidet die Zufriedenheit mit der Berufsschule noch bei den Hauptschülern mit 71,4 % am besten ab, während sie von Realschülern gerade einmal von 63,6% als zufriedenstellend angesehen werden, und auch die Abiturienten mit 64% Zufriedenheit tendentiell eher das Modell Berufsschule abstrafen. Sicherlich auch einer der Hauptgründe dafür, warum duale Studiengänge die moderner sind so beliebt sind.

Quelle: Bernd-Kasper @pixelio.de

Quelle: Bernd-Kasper @pixelio.de

Befragt wurden die Azubis natürlich auch zu den Hintergründen der Unzufriedenheit. Hierbei lag die Berufsschule mit 26,7% zwar immer noch auf einem der vorderen Plätze. Viel häufiger sind es aber die Faktoren Unterforderung (75%), zu wenig Freizeit (48%) und das geringe Gehalt (41,2%). Interessanterweise geben aber auch 25% der Befragten Überforderung als Grund der Unzufriedenheit an. Natürlich waren hier Mehrfachnennungen möglich, so dass es keine Aussage dazu geben kann das die deutschen Azubis entweder unter- oder überfordert sind. Erfreulich unwichtig sind in diesem Zusammenhang die Faktoren Arbeitszeiten und Arbeitsumfang (je 1,6%), Überstunden (1,1%) und der Fahrtweg zur Schule (0,5%).

Finanzierung ein immerwährendes Thema…

Viele Azubis müssen den Gürtel im wahrsten Sinne des Wortes enger schnallen. Denn mit der neu erlangten Freiheit kommen auch hohe und steigende Kosten auf sie zu. Erwartet wird immer mehr auch schon während der Ausbildung eine eigene Mobilität, und eine eigene Wohnung und die damit verbundenen Preissteigerungen vor allem im Sektor Energie und Miete stehen in keinem Zusammenhang zu den meistens nur sehr spärlichen Anhebungen von Auszubildenengehältern. Da hilft also wirklich nur noch eines….

Quelle: Kreuznacher Zeitung @pixelio.de

Quelle: Kreuznacher Zeitung @pixelio.de

Das durchschnittliche Gehalt eines Azubis lag bei 547 € pro Monat. Wobei es große Branchenunterschiede gibt. So verdienen Auszubildende im Bereich Naturwissenschaften (829 €) fast doppelt so viel wie ihre Kollegen im Einzelhandel (417 €). Das es den Azubis keineswegs nur um Geld geht zeigt aber auch das Ergebnis, dass Azubis kaufmännischer Berufe eher unzufrieden sind trotz eines guten Gehaltes, und Handwerker eher zufrieden sind trotz schlechterer Gehälter. Hier zeigt sich allerdings auch, dass sich ein besserer Schulabschluss im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt. Denn Abiturienten verdienen im Schnitt 200 € mehr als Hauptschüler. Erschreckend ist hierbei die Aussage das für fast 2/3 der Azubis (62%) das Gehalt nicht ausreicht um das Leben zu finanzieren. Die meisten sind auf finanzielle Unterstützung durch die Familie angewiesen (49,6%) und 11,1 % können auf Ersparnisse zurückgreifen. Jeder 10. geht einem Nebenjob nach. Hier müssen sich die Arbeitgeber also schnellstens Lösungen überlegen.

Abbruchquote immer noch hoch, aber niedriger als bei Studenten

Die höchste Abbruchquote der Ausbildung haben Hauptschüler. Schon jeder 6. hat eine Ausbildung abgebrochen, während es bei Abiturienten nur jeder 11. war. Sicherlich spielt hier auch eine Rolle, dass Abiturienten 2-3 Jahre älter und erfahrener sind, und sich ja offensichtlich auch härter zu einem Ausbildungsplatz (Anzahl der Bewerbungen) kämpfen mussten. Ein Grund hierfür dürfte allerdings auch sein, dass lediglich gefragt wurde wer bereits eine Ausbildung abgebrochen hat. Das Risiko hierzu ist bei einem ca. 20 Jährigen Abiturienten natürlich geringer, da er noch mitten in der Ausbildung steckt. Auch hier sind die Gründe sehr spannend. Das Gehalt spielt nur selten einen Grund. Dafür aber private Gründe (29,3%), Probleme mit Vorgesetzten (28,5%), Erwartungen nicht erfüllt (27,6%), Interesse verloren (21,6 %) und Probleme mit Kollegen (16,4%).

Eine interessante Randnotiz ist hierbei das Probleme mit Vorgesetzten und Kollegen vorab nur selten genannt wurden. Was auch zeigt, dass vieles runtergeschluckt wird, wenn man noch in der Ausbildung ist.

Quelle: Azubi Report 2014

Quelle: Azubi Report 2014

Fazit

Insgesamt gibt es einige alarmierende Zeichen und Aussagen in der Studie und zeigen auch auf, warum es so viele unbesetzte Ausbildungsstellen gab. Es passt nicht zusammen, dass einerseits immer höhere Anforderungen an die Leistungsbereitschaft und das schulische Können gesetzt werden und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen eher schlechter werden und das Gehalt nicht einmal die Lebenskosten deckt.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Ausbildungen? Schreibt uns diese und diskutiert ob ihr die Ergebnisse so bestätigen könnt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Special Recent Posts

2 Minuten Spot

2 Minuten Spot

Die Kunst das wesentliche hervorzuheben Wer von Euch schon einmal ein Vorstellungsgespräch erlebt[...]
Autodidaktisches Lernen

Autodidaktisches Lernen

Vor allem für Azubis eine nutzbringende Zusatzqualifikation Ihr habt eine Ausbildung begonnen und w[...]
Arbeitsmarkt 2013

Arbeitsmarkt 2013

Beschäftigungsquote weiter gewachsen Gestern gab das statistische Bundesamt einige interessante Zah[...]
Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis

Geheime Codes und was erlaubt ist Spätestens wenn Ihr Euch das erste mal überlegt einen Job zu wech[...]
Absage

Absage

Nicht schön, aber manchmal hilfreich Wer kennt das nicht? Ihr habt Euch auf einen Job oder Studienp[...]