Tag : gehalt

post image

Masterstudium

Nicht für jeden das richtige

Glaubt man den aktuellen Statistiken, so bewerben sich immerhin 2/3 der Bachelorstudenten in Deutschland nach dem Abschluss auf einen Masterstudiengang. Das sind bei durchschnittlich 180.000 Bachelorabsolventen immerhin 120.000 Bewerber. Da es ca. 7.000 Masterstudiengänge in D gibt sollte also rein theoretisch jeder einen Platz bekommen. Doch manche Studiengänge sind beliebter als andere. Daher muss man sich gut überlegen was und wo man sich bewerben möchte. Die Unis haben die Masterstudienplätze begrenzt, und eine Bewerbung ist überall verpflichtend.

Quelle: S. Hofschlaeger @pixelio.de

Quelle: S. Hofschlaeger @pixelio.de

Manchmal zählt mehr als die Bachelornote

Die Bewerbungsvorgaben sind dabei sehr unterschiedlich. Ein Kriterium setzen aber alle Hochschulen. Nur die besten Bachelornoten haben eine Chance auf einen Platz. Da die Plätze an jeder Hochschule begrenzt sind haben auch viele Hochschulen Vorgaben eingeführt, die manchmal nur erfüllbar sind, wenn man den Bachelor an der selben Hochschule gemacht hat. So wollen sie einen Anreiz bei der Studienwahl schaffen sich schon für den Bachelor bei ihnen einzuschreiben. Ebenfalls immer häufiger gesehen wird ein Bewerbungsanschreiben und/oder Motivationsschreiben in dem Ihr darlegt, warum gerade Ihr den begehrten Platz bekommen solltet.

Quelle: knipseline @pixelio.de

Quelle: knipseline @pixelio.de

Viele Kritiker sehen eine gewisse Willkür in der Wahl der Kriterien. Und tatsächlich gibt es keine einheitlichen Kriterien, nach denen Hochschulen die Bewerber selektieren. Das bedeutet aber auch, dass Ihr Euch im Vorfeld sehr gut überlegen solltet, warum Ihr den Masterplatz an welcher Hochschule bekommen wollt und Euch für den Fall der Fälle auch paralell bewerben solltet. Denn die Entscheidungen kommen meistens erst kurz vor dem Semesterbeginn, so dass wenig Zeit bei einer Absage bleibt Euch nach Alternativen umzuschauen.

Was es zu beachten gilt

Nun, streng genommen gilt es beim Master die selben Überlegungen anzustellen wie bei der Studienentscheidung an sich. Als da wären:

  • Was ist das Ziel meines Masterabschlusses?
  • Wo will ich studieren?
  • Was sind die direkten bzw. indirekten Kosten meiner Entscheidung?
  • Welcher weitergehenden Konsequenzen gibt es?
  • Wann will ich studieren?

Natürlich sollte Euch von vorn herein klar sein, was Euer Ziel ist. Dabei täuschen sich viele Studenten mit der Einschätzung der Gehaltsvorteile eines Masterabschlusses. Gerade in den ersten 5 Jahren macht sich dieser so gut wie nicht bemerkbar. Dennoch ist der Masterabschluss für manche Berufe eine Mindestvoraussetzung. Auch kann ein mögliches Ziel sein, dass Ihr einen Dr. Titel anstrebt. In diesem Falle reicht ein Bachelor in der Regel nicht aus.

Der Ort des Masterstudiums ist wie oben schon beschrieben von zentraler Bedeutung Eurer Überlegungen. Gerade wenn Ihr einen Umzug plant, so überlegt Euch gut, was das für Euren Freundeskreis bedeutet, oder für einen möglichen Nebenjob. Auch will eine Wohnung gefunden werden.

Die direkten Kosten eines Masterstudiums sind relativ schnell ermittelt. Ein Masterstudium soll eine Vertiefung sein, und dauert zwischen 1 und 2 Jahren. Somit sind auch die Kosten schnell ermittelt. Bei den indirekten Kosten geht es insbesondere darum, dass Ihr stattdessen ja auch bereits in dieser Zeit arbeiten gehen könntet und anstatt Kosten zu haben sogar Geld verdient und anfangt für Eure Altersvorsorge was zu tun.

Zu guter letzt ist der Zeitpunkt noch entscheidend und hierbei stellt sich die Frage…

Konsekutiv, nicht konsekutiv oder Executive Master?

Ihr versteht nur Bahnhof? Macht nichts, es ist ganz einfach ;).

Quelle: Helene Souza www.helenesouza.com @pixelio.de

Quelle: Helene Souza www.helenesouza.com @pixelio.de

Der konsekutive Master schließt an Euren Bachelorabschluss an, und vertieft insbesondere theoretisch erlangtes Wissen. Es ist also ein Folgestudium der selben Fachrichtung.

Manche Berufsgruppen benötigen nach einem Studium aber noch zusätzliche Erfahrungen und einen Abschluss in einem anderen Fachgebiet (z.B. Ingenieure oder IT’ler). Dies ist dann also ein nicht konsekutiver Master.

Zu guter letzt sprießen in den letzten Jahren auch die Executive Masterstudiengänge wie Pilze aus den Boden. Diese sind ausgerichtet für Young Professionals, die bereits erste Berufserfahrungen haben und nun einen Schub für die Karriere haben wollen durch einen weiteren Abschluss. Das Studium ist auch hier an die Arbeitsabläufe angelehnt und erfolgt meistens in Teilzeit, oder gar in Abend- bzw. Wochenendsemestern.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
post image

Quo vadis Azubis?

Die Ergebnisse des Azubi Reports 2014

Nein, der Azubi Report 2014 ist kein billiger Pornoabklatsch des Hausfrauen-Reports, sondern eine aussagekräftige Studie der Internetplattform ausbildung.de zum aktuellen Stand und Status der Auszubildenden in Deutschland. Zu diesem Zweck wurden 1.006 Auszubildende im Zeitraum Mai bis Juni 2013 befragt. Anfang Dezember veröffentlichte dann die Bochumer Internetschmiede seinen Report, den Ihr hier auch herunterladen könnt. Auf insgesamt 15 Seiten wird Euch sehr gut dargestellt wie es aktuell um den Auszubildenden steht. Besonders interessant ist dies vor dem Hintergrund, dass wir in 2013 erstmals fast so viele Studienanfänger wie Auszubildende in Deutschland hatten und gleichzeitig so wenig Auszubildende eingestellt wurden wie schon lange nicht mehr. Auch hierzu versucht die Studie Antworten zu liefern. Die folgende Grafik ist direkt aus der Studie übernommen und bietet einen Überblick über die Studienteilnehmer.

Quelle: Studie Azubi Report 2014 von ausbildung.de

Quelle: Studie Azubi Report 2014 von ausbildung.de

Der Prototyp des Azubis

Um die Problemstellungen zu analysieren befasst sich die Studie zu Beginn erst einmal mit den Befragten selber und skizziert den durchschnittlichen Azubi. Dieser ist 21 Jahre jung und hat Abitur. Schon dies dürfte darauf zurück zu führen sein, dass es in diesem Jahr sehr viele Doppeljahrgänge im Abitur gab und somit natürlich deutlich mehr Abiturienten auch eine Ausbildung begonnen haben. Zeitgleich zeigt es aber auch, dass viele Abiturienten eben den klassischen Ausbildungsweg wählen. Im Schnitt muss ein Azubi genauso viele Bewerbungen schreiben, wie er Lebensjahre auf dem Buckel hat bevor es zu einer Zusage kommt.

Bewerbung

Quelle: Anton Porsche (superanton.de) @pixelio.de

Dabei gibt es keinen wirklichen Zusammenhang, dass ein höherer Schulabschluss eher zum Erfolg führt. Durchschnittlich am häufigsten mussten sich Abiturienten (22,4 mal) bewerben, dicht gefolgt von Realschülern (21,3 mal) und Hauptschüler haben im Schnitt nur 17,6 Bewerbungen geschrieben bis zum Abschluss des Ausbildungsvertrages. Den Hauptgrund sieht die Studie hierbei nicht unbedingt bei dem großen Engagement der Abiturienten sondern viel mehr bei der Tatsache, dass für viel mehr Jobs die Mindestvoraussetzung ein Abitur ist, und es in diesem Jahrgang eine große Anzahl an Abiturienten gab die sich für eine Ausbildung entschieden haben.

Bei der Verteilung der Jobs nach den Schulabschlüssen zeigen sich klare Tendenzen. Während der Einzelhandel (64,9%) und Handwerk (36,4%) größtenteils von Hauptschülern ausgeübt werden sind es vor allem IT (71,4%) und kaufmännische Ausbildungen (74,4%), die standardmäßig eher von Abiturienten durchgeführt werden. Somit erfüllt die Studie auch das Klischee des smarten Bankers und des bildungsferneren Handwerkers. Hierbei gibt es auch eine klare Warnung an die Wirtschaft. Denn sollten die Anforderungen in den kaufmännischen Bereichen in der Tat als zu hoch sein für Hauptschüler, so dürfte die Zahl derjenigen, die keinen Ausbildungsplatz finden und somit auch die Jugendarbeitslosigkeit weiter ansteigen.

Quelle: Azubi Report 2014

Quelle: Azubi Report 2014

Nach dieser ausführlichen Aufarbeitung mit den Fragen wie sieht der durchschnittliche Azubi aus und wie ist sein Weg zur Ausbildung beschäftigte sich die Studie danach mit der Zufriedenheit der Befragten.

Zufriedenheit

Quelle: Rainer Sturm @pixelio.de

Bei der Frage wie zufrieden die Azubis mit dem eingeschlagenen Berufsweg sind zeigten sich 86,5 % zufrieden. Auch die Arbeitgeber führten zu einer erfreulich hohen Zufriedenheit mit 82,5 %. Nicht so positiv fiel dagegen die Bewertung der Berufsschule aus. Mit dieser sind nur 64,5 % zufrieden. Hier kann man auch nur mutmaßen, was die Hintergründe sind. Neben antiquierten Lehrplänen und Praxisferne dürfte es vor allem daran liegen, dass Schulabgänger ja gerade froh sind nicht mehr die Schulbank drücken zu müssen. Differenziert werden die Ergebnisse auch noch einmal nach den Schulabschlüssen. Hierbei schneidet die Zufriedenheit mit der Berufsschule noch bei den Hauptschülern mit 71,4 % am besten ab, während sie von Realschülern gerade einmal von 63,6% als zufriedenstellend angesehen werden, und auch die Abiturienten mit 64% Zufriedenheit tendentiell eher das Modell Berufsschule abstrafen. Sicherlich auch einer der Hauptgründe dafür, warum duale Studiengänge die moderner sind so beliebt sind.

Quelle: Bernd-Kasper @pixelio.de

Quelle: Bernd-Kasper @pixelio.de

Befragt wurden die Azubis natürlich auch zu den Hintergründen der Unzufriedenheit. Hierbei lag die Berufsschule mit 26,7% zwar immer noch auf einem der vorderen Plätze. Viel häufiger sind es aber die Faktoren Unterforderung (75%), zu wenig Freizeit (48%) und das geringe Gehalt (41,2%). Interessanterweise geben aber auch 25% der Befragten Überforderung als Grund der Unzufriedenheit an. Natürlich waren hier Mehrfachnennungen möglich, so dass es keine Aussage dazu geben kann das die deutschen Azubis entweder unter- oder überfordert sind. Erfreulich unwichtig sind in diesem Zusammenhang die Faktoren Arbeitszeiten und Arbeitsumfang (je 1,6%), Überstunden (1,1%) und der Fahrtweg zur Schule (0,5%).

Finanzierung ein immerwährendes Thema…

Viele Azubis müssen den Gürtel im wahrsten Sinne des Wortes enger schnallen. Denn mit der neu erlangten Freiheit kommen auch hohe und steigende Kosten auf sie zu. Erwartet wird immer mehr auch schon während der Ausbildung eine eigene Mobilität, und eine eigene Wohnung und die damit verbundenen Preissteigerungen vor allem im Sektor Energie und Miete stehen in keinem Zusammenhang zu den meistens nur sehr spärlichen Anhebungen von Auszubildenengehältern. Da hilft also wirklich nur noch eines….

Quelle: Kreuznacher Zeitung @pixelio.de

Quelle: Kreuznacher Zeitung @pixelio.de

Das durchschnittliche Gehalt eines Azubis lag bei 547 € pro Monat. Wobei es große Branchenunterschiede gibt. So verdienen Auszubildende im Bereich Naturwissenschaften (829 €) fast doppelt so viel wie ihre Kollegen im Einzelhandel (417 €). Das es den Azubis keineswegs nur um Geld geht zeigt aber auch das Ergebnis, dass Azubis kaufmännischer Berufe eher unzufrieden sind trotz eines guten Gehaltes, und Handwerker eher zufrieden sind trotz schlechterer Gehälter. Hier zeigt sich allerdings auch, dass sich ein besserer Schulabschluss im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt. Denn Abiturienten verdienen im Schnitt 200 € mehr als Hauptschüler. Erschreckend ist hierbei die Aussage das für fast 2/3 der Azubis (62%) das Gehalt nicht ausreicht um das Leben zu finanzieren. Die meisten sind auf finanzielle Unterstützung durch die Familie angewiesen (49,6%) und 11,1 % können auf Ersparnisse zurückgreifen. Jeder 10. geht einem Nebenjob nach. Hier müssen sich die Arbeitgeber also schnellstens Lösungen überlegen.

Abbruchquote immer noch hoch, aber niedriger als bei Studenten

Die höchste Abbruchquote der Ausbildung haben Hauptschüler. Schon jeder 6. hat eine Ausbildung abgebrochen, während es bei Abiturienten nur jeder 11. war. Sicherlich spielt hier auch eine Rolle, dass Abiturienten 2-3 Jahre älter und erfahrener sind, und sich ja offensichtlich auch härter zu einem Ausbildungsplatz (Anzahl der Bewerbungen) kämpfen mussten. Ein Grund hierfür dürfte allerdings auch sein, dass lediglich gefragt wurde wer bereits eine Ausbildung abgebrochen hat. Das Risiko hierzu ist bei einem ca. 20 Jährigen Abiturienten natürlich geringer, da er noch mitten in der Ausbildung steckt. Auch hier sind die Gründe sehr spannend. Das Gehalt spielt nur selten einen Grund. Dafür aber private Gründe (29,3%), Probleme mit Vorgesetzten (28,5%), Erwartungen nicht erfüllt (27,6%), Interesse verloren (21,6 %) und Probleme mit Kollegen (16,4%).

Eine interessante Randnotiz ist hierbei das Probleme mit Vorgesetzten und Kollegen vorab nur selten genannt wurden. Was auch zeigt, dass vieles runtergeschluckt wird, wenn man noch in der Ausbildung ist.

Quelle: Azubi Report 2014

Quelle: Azubi Report 2014

Fazit

Insgesamt gibt es einige alarmierende Zeichen und Aussagen in der Studie und zeigen auch auf, warum es so viele unbesetzte Ausbildungsstellen gab. Es passt nicht zusammen, dass einerseits immer höhere Anforderungen an die Leistungsbereitschaft und das schulische Können gesetzt werden und gleichzeitig die Arbeitsbedingungen eher schlechter werden und das Gehalt nicht einmal die Lebenskosten deckt.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Ausbildungen? Schreibt uns diese und diskutiert ob ihr die Ergebnisse so bestätigen könnt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
post image

[Serie] Phrasen in Stellenanzeigen

[Serie] Phrasen in Stellenanzeigen, und was sie bedeuten

Leider ist es in Stellenanzeigen, wie in jedem schlechten Werbespot. Meistens kommen diese nicht auf den Punkt. Dies liegt jedoch meistens weniger an bösen Absichten, als bspw. an gesetzlichen Vorgaben (Stichwort AGG) oder aber unternehmerischen Überlegungen unterstehen. Schließlich will ja kein Personaler sich den ganzen Spielraum, was das Gehalt angeht gerne von vorn hinein nehmen lassen. Wie Du erfolgreich die Stellenanzeigen dechiffrierst zeigen wir Dir hier.

Aussagen über das Unternehmen

  • Angenehmes Betriebsklima – Das Betriebsklima ist nicht immer das Beste, aber es könnte auch schlimmer sein
  • Dynamisches Unternehmen – Das Unternehmen wächst sehr schnell. Meistens bleiben hierbei die Strukturen auf der Strecke
  • Eingespielte Mannschaft – Du kommst in ein langjährig zusammen arbeitendes Team, in dem Du um Anerkennung kämpfen musst
  • Entwicklungsmöglichkeiten – Da es eine hohe Fluktuation geht gibt es gute Chancen mit Leistung schnell aufzusteigen. Doch wer nicht durchhält ist auch schnell wieder weg
  • Flache Hierarchien – Bietet den Vorteil, dass Du schnell in Entscheidungen eingebunden wirst und Verantwortung tragen musst
  • Innovatives Unternehmen – Es gibt keine langfristige Strategie, sondern das Unternehmen erfindet sich immer wieder neu. Hier ist Kreativität gefragt und eine hohe Frustrationstoleranz. Auch Troubleshooter sind gern gesehen
  • Junges Team – Kann entweder ein gewollter Effekt sein, dass man bewusst auf junge Köpfe setzt, zeigt aber auch, dass kaum ein Mitarbeiter dort lange bleibt
  • Marktführer – Ein echter Marktführer hat es nicht nötig dies anzugeben, da es bekannt ist
  • Traditionsunternehmen – Das Gegenteil eines innovativen Unternehmens. Getrost dem Motto „Das haben wir schon immer so gemacht, und machen es deswegen auch weiterhin so“ sind die Kollegen nur selten offen für neue Ideen
  • Überschaubares Team – Du bist Allrounder und kannst deine Ideen selber umsetzen. Trägst aber auch hohe persönliche Verantwortung. Meistens ein Grund sind Kosteneinsparungen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten – Wegen ständiger Veränderrungen wirst auch Du dich ständig weiterbilden müssen

Was von Dir erwartet wird

  • Abschlussorientierung – Alles was zählt ist der vertriebliche Erfolg. Wie das Ziel erreicht wird ist zweitrangig
  • Belastbarkeit – Überstunden sind hier eher der Alltag
  • Dynamik – Sporne andere an durch Deine Leistung
  • Eigenverantwortung – Ohne dass man Dir dabei sagen muss, was Du zu tun hast solltest du alles lösen
  • Einsatzbereitschaft – 9 to 5 Jobber sind hier nicht gefragt
  • Erfolgswille – Im Unternehmen zählt nur Deine Leistung
  • Flexibilität – Du stellst Dich immer wieder neuen Aufgaben
  • Fortbildungsbereitschaft – Du willst und musst immer wieder selber dazu lernen
  • Freundlichkeit – Lächeln, auch wenn es Dir nicht gut geht. Meistens bei Unternehmen gefordert, wo die Stimmung recht schlecht ist
  • Kommunikative Fähigkeiten – Entweder extern: Du musst fast nur Telefonate führen, oder mit Kunden sprechen. Intern: Du musst immer wieder vermitteln.
  • Kreativität – Du stellst Dich immer wieder neuen Herausforderungen
  • Kundenorientierung – Der Kunde hat immer das Gefühl zu haben das er König ist
  • Mobilität – Dienstreisen stehen auf der Tagesordnung. Dies bedeutet nicht, dass Du dafür auch einen Dienstwagen bekommst
  • Ordnungsliebe – Kreative Menschen werden hier nicht glücklich
  • Organisationstalent – Du musst fehlende Strukturen mit auffangen und improvisieren
  • Pünktlichkeit – Flexible Arbeitszeiten? Nicht mit uns. Wer um 22 Uhr aus dem Büro kriecht kann trotzdem um 8 Uhr am nächsten Morgen wieder lächelnd an seinem Schreibtisch sitzen
  • Reisebereitschaft – Dienstreisen wird Dein täglich Brot sein
  • Selbstständigkeit – Hier hilft Dir keiner bei Deinen Aufgaben
  • Teamfähigkeit – Meistens nur eine leere Hülse
  • Unternehmerisches Denken – Bei allen Entscheidungen immer die wirtschaftlichen Konsequenzen beachten. Also bloß keine neuen Bleistifte bestellen
  • Zielstrebigkeit – Alles muss erledigt werden. Am besten gestern
  • Zuverlässigkeit – Auch nur eine leere Hülse, weil sie ja in jeder Anzeige steht

Und was darf ich gehaltstechnisch erwarten?

  • Attraktives Gehalt – Deutet meistens auf ein unterdurchschnittliches Gehalt hin, was nur für den Arbeitgeber attraktiv ist. Aber niemals vergessen Danke zu sagen
  • Dynamische Lohnbestandteile – Klassiker bei Vertriebsjobs. Aber vor Vertragsunterzeichnung überlegen welches Einkommen realistisch ist
  • Investition in Ihre Zukunft – Achtung, gern genommen bei Franchiselösungen oder anderen Modellen bei dem Dein Geld gebraucht wird
  • Überdurchschnittliche Bezahlung – Auch so eine leere Floskel, da letztlich nicht klar ist welcher Durchschnitt
  • Übliche Sozialleistungen – Mehr als das wirst Du hier auch nie bekommen

Kennt Ihr weitere Phrasen oder Floskeln? Dann nennt uns Eure Erfahrungen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
post image

Aubsildung oder Studium?

Ausbildung oder Studium? – Eine wichtige und zeitgleich schwierige Entscheidung

Das Ende der Schulzeit naht und damit auch die Frage wie soll es nun weiter gehen? Die neu gefundene Entscheidungsfreiheit wird auf einmal zur Last. Und nicht zuletzt auf Grund mangelnder Informationen werden Eltern, Lehrer und Freunde zu Rat gezogen. Auch um diese große Entscheidung etwas zu vereinfachen gibt es mit dem ViQ der Primedu UG ein Werkzeug, welches diese Entscheidung vereinfachen soll.

Hierbei spielt neben den Noten und der Frage was machen die Freunde, welche man in den vergangenen Jahren tatgtäglich auf dem Schulhof gesehen hat auch so Dinge wie das persönliche Vorankommen und das Thema Gehalt eine Große Rolle. Denn während man als Azubi direkt eine (geringe) Vergütung erhält, so muss man als Student nicht nur für mindestens 3 Jahre auf diese verzichten, sondern vielmehr auch noch Semester- sowie teilweise Studiengebühren bezahlen. Und da sich dies viele Studenten nicht leisten können gibt es dann nur die beiden Optionen einer Nebentätigkeit, welche die notwendige Zeit für das Lernen beeinträchtigt oder eines Studienkredites/Bafög welcher nach dem Studium erst einmal zurück gezahlt werden muss.

Nach einer aktuellen DIW Studie (PDF) gilt zwar immer noch die Aussage:

Wer studiert, verdient später mehr.

Allerdings wird diese ergänzt durch die Aussage dass man sich in manchen Fächern/Fachrichtungen mit einer Ausbildung insgesamt besser stellt. Hier die wesentlichen Ergebnisse der Studie für Dich einmal zusammengefasst:

Ergebnis:

  • Die größten Verdienstchancen haben – Frauen wie Männer – in den Studienfächern Zahnmedizin und Medizin.
  • Bei Männern nicht nur beliebt sondern auch lukrativ sind die Studiengänge BWL sowie Jura.
  • Oder ein internationales Management-Studium zu absolvieren
  • Am wenigsten finanziell lohne sich laut Studie für Männer der Abschluss eines Studiums in den Fachrichtungen Sozialarbeit, Geschichte, Regionalwissenschaften oder Architektur.
  • Für Frauen wiederum ist BWL nicht die beste Wahl. Überraschenderweise erzielen Absolventinnen eines Lehramtsstudiums statistisch und langfristig ein höheres Gehalt als Absolventinnen eines BWL-Studiengangs.
  • Noch weniger lukrativ ist es für Frauen technische und naturwissenschaftliche Fächer zu studieren. Im Maschinenbau, in der Mathematik und im Bauingenieurwesen verdienen sie eher unterdurchschnittlich. Die aktuell starke Nachfrage nach Absolventinnen erhöht zwar die Jobchancen, langfristig sei der hier zu erwartende Lohn aber nicht so hoch.
  • Spannend an der Studie ist aber auch, dass insbesondere Männer mit einer kaufmännischen Ausbildung, speziell als Versicherungskaufmann oder in der Buchhaltung, relativ hohe Stundenlöhne erzielen können. Zumindest übersteigen die Einkommensaussichten hierbei jene von Lehramtsabsolventen, studierten Geisteswissenschaftlern oder auch einigen Ingenieuren und Naturwissenschaftern.
  • Azubis in technischen Fächern wie Feinmechanik, Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau wiederum sind zwar heute gesucht. Die Studie zeigt aber auch: Wer eine vergleichbare akademische Qualifizierung absolviert, steht hinterher finanziell meist besser da.
  • Bei den Frauen bringt eine Ausbildung in den Bereichen Marketing, Medien und Werbung, Informatik, Medizinische Dienste, Versicherung und Finanzen, Fremdsprachen und Transporttechnik anschließend vergleichsweise höhere Gehälter.
  • Wenn auch immer noch recht beliebt: Eher unterdurchschnittlich verdienen Frauen im Einzelhandel.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Special Recent Posts

2 Minuten Spot

2 Minuten Spot

Die Kunst das wesentliche hervorzuheben Wer von Euch schon einmal ein Vorstellungsgespräch erlebt[...]
Autodidaktisches Lernen

Autodidaktisches Lernen

Vor allem für Azubis eine nutzbringende Zusatzqualifikation Ihr habt eine Ausbildung begonnen und w[...]
Arbeitsmarkt 2013

Arbeitsmarkt 2013

Beschäftigungsquote weiter gewachsen Gestern gab das statistische Bundesamt einige interessante Zah[...]
Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis

Geheime Codes und was erlaubt ist Spätestens wenn Ihr Euch das erste mal überlegt einen Job zu wech[...]
Absage

Absage

Nicht schön, aber manchmal hilfreich Wer kennt das nicht? Ihr habt Euch auf einen Job oder Studienp[...]